Mai-Anh Boger.

Your silence will not protect you.

Audre Lorde

Veröffentlichungen

In den letzten Jahren habe ich an folgenden Themen gearbeitet:

  • Boger, Mai-Anh (2017): Notizen zur Phänomenologie und Psychodynamik intersektionaler Identitätspolitik. In: Psychologie & Gesellschaftskritik 41 (2)
  • Lütje-Klose, Birgit; Boger, Mai-Anh; Hopmann, Benedikt; Neumann, Phillip (Hg.) (2017): Leistung Inklusive? Inklusion in der Leistungsgesellschaft. Menschenrechtliche, sozialtheoretische und professionsbezogene Perspektiven. 2 Bände. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.
  • Boger (2017): Lob der Langeweile – Ein kleiner philosophischer Ausflug. In: Lernende Schule „Begeisterung und Langeweile“; 77/2017. Friedrich Verlag.
  • Aytekin, V. & Boger, M.-A. (2016): Subalterne Vorstellungen von Bildung. In: Stephan Geuenich, Daniel Krenz-Dewe, Janek Niggemann, Robert Pfützner, Kathrin Witek (Hg.): Wozu brauchen wir das? – Bildungsphilosophie und pädagogische Praxis. Münster: Westfälisches Dampfboot.
  • Boger, M.-A. (2016): Der Inklusion die Treue halten – Sieben Thesen zur Inklusion als Ereignis nach Badiou. In: (Hg.): Von der Zukunft her denken – Inklusive Pädagogik im Diskurs. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Boger, M.-A. & Textor, A. (2016): Das Förderungs-Stigmatisierungs-Dilemma – Oder: Der Effekt diagnostischer Kategorien auf die Wahrnehmung durch Lehrkräfte. In: Amrhein, B. (Hg.): Diagnostik im Kontext inklusiver Bildung - Theorien, Ambivalenzen, Akteure, Konzepte. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Boger, Mai-Anh (2016): The Trilemma of Anti-Racism. In: Dada, Anum & Kushal, Shweta (Hg.): Whiteness Interrogated. Oxford: Inter-Disciplinary Press.
  • Boger, M.-A. & Aytekin, V. (2016): White Privilege and Desire in the “Paradise Trilogy”. In: Ewan Kirkland (ed.): Shades of Whiteness. Oxford: Interdisciplinary Press.
  • Boger, M.-A. & Textor, A. (2015): Ich störe, also bin ich – Stören als Teil der Schülerrolle. In: Sven Asmus-Reinsberger, Virginia Thielicke (Hg.): Schultheater 23/2015 „Störungen“. Friedrich-Verlag.
  • Boger, M.-A. & Textor, A. (2015): Demokratische Klassenführung in inklusiven Lerngruppen. In: Jahrbuch für Allgemeine Didaktik 2015 – Ludwig Haag, Ewald Kiel, Matthias Trautmann (Hg.) für den Thementeil „Klassenmanagement / Klassenführung – Perspektiven, Befunde, Kontroversen“. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.
  • Boger, Mai-Anh (2015): Zur (De-)Thematisierung des Arbeiterkinds. In: Rheinländer, Kathrin (Hg.): Ungleichheitssensible Hochschullehre – Positionen, Voraussetzungen, Perspektiven. VS-Verlag, Wiesbaden.
  • Boger, Mai-Anh (2015): Das Trilemma der Depathologisierung. In: Schmechel, Cora et al. (Hg.): Gegendiagnose – Beiträge zur radikalen Kritik an Psychologie und Psychiatrie. Münster: edition assemblage.
  • Boger M.-A. (2015): Theorie der trilemmatischen Inklusion. In: Irmtraud Schnell (Hg.): Herausforderung Inklusion – Theoriebildung und Praxis. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Boger, M.-A. & Störtländer, J.C. (2014): Affiliation without Filia? – Combining Psychoanalysis and the Capabilities Approach. Online-Journal (conference proceedings) of the Association Human Development and the Capabilities Approach. Athen.
  • Boger, M.-A. (2014): Abwesen und Tee trinken: Skizze einer chinesischen Philosophie der Inklusion. In: Saskia Schuppener, Nora Bernhardt, Mandy Hauser, Frederik Poppe (Hg.): Inklusion und Chancengleichheit – Diversity im Spiegel von Bildung und Didaktik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.
  • Boger, M.-A. (2014): Whiteness in a German Classroom. In: Lucy Michael, Samantha Schulz (eds.) Unsettling Whiteness, Oxford: Interdisciplinary Press.

Über Mai-Anh Boger

Bildbeschreibung

Mai-Anh Julia Boger ist von Haus aus (Behinderten-) Pädagogin. Sie liebt ihre alma mater, die Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Aufgewachsen ist sie als Tochter von Pauline Ngoc größtenteils in einem Dorf namens Bruchmühlbach-Miesau. Das ist genau so groß wie es klingt. Mittlerweile wohnt und arbeitet sie in Bielefeld.